Tipps & Tricks

Tipps für den/die Anfänger/In

  • Schon als Beifahrer können zukünftige Lernfahrer üben: Beobachten und simultanes mündliches Schildern des Verkehrsgeschehens fördern die Wahrnehmung und das Verständnis von Verkehrssituationen.
  • Private Übungsfahrten sollten in Abstimmung mit den Fahrschullektionen erfolgen. Dies ermöglicht richtiges Lernen und Üben von Beginn weg.
  • Das Üben der Basics erfolgt auf einem Parkplatz mit einem möglichst grossen, geschützten Manövrierplatz. An Wochenenden oder am Abend eignen sich Parkplätze von Firmen oder Einkaufszentren, Sackgassen zu Industriestrassen oder Gewerbezonen usw.
  • Der Zusatzrückspiegel unterstützt die Begleitperson und verstärkt ihr Sicherheitsgefühl.

 
Vorbereitung

  • Angepasste Kleidung tragen (besonders wichtig: möglichst flache, gutsitzende Schuhe).
  • Vor dem Wegfahren Sitz, Kopfstütze, Spiegel und Sicherheitsgurt richtig einstellen.
  • Richtige Sitzposition (aufrecht, nicht zu weit / zu nahe am Steuerrad, richtige Höhe) einstellen.
  • Funktion und Handling der Bedienungselemente (Pedale, Licht, Blinker, Wischer, Klima usw.) kennenlernen.
  • Umgebung beobachten (Kopf drehen, Spiegel nutzen), Übersicht halten.


Übungen

  • Starten, anfahren, schalten, stoppen, abstellen.
  • Rundes und ruhiges Fahren, Rückwärtsfahren, einfache Figuren fahren.
  • Sanftes Bremsen und harte Vollbremsung, um ABS zu spüren.

Ziel: Vertrautheit mit Fahrzeug für die Verkehrsteilnahme aufbauen.

Tipps für Fortgeschrittene

  • Übungsfahrten im Verkehr sind erst dann sinnvoll, wenn die Fahrzeugbedienung automatisiert und ein gleichzeitiges Beobachten des Verkehrs möglich ist.
  • Zum Vermeiden von Stress und Risiken ist die Wahl einer nicht zu komplexen Strecke sehr wichtig. Nur so ist entspanntes Üben in angenehmer Atmosphäre möglich.
  • Beim Üben sind Fehler nicht nur normal, sondern ein wichtiger Lernfaktor. Sprich mit deiner Begleitperson darüber.

Übungen
  • Vor der Abfahrt: gemeinsames Planen der Fahrt entsprechend dem Ausbildungsstand der/des Lernenden.
  • Erlebte Situationen sollten eingehend besprochen werden. Dazu das Fahrzeug immer abstellen. Was die Lernenden in ihren eigenen Worten formulieren können, bleibt besser haften.
  • Übe möglichst bei verschiedenen Bedingungen (Tag, Dämmerung, Nacht, Regen, Nebel, Schnee).
  • Übe verschiedene Strassensituationen (inner- und ausserorts, Quartierstrassen, Verzweigungen, Kreisverkehr).
  • Die Lernenden sollen stets den Überblick behalten. Weit vorausschauen, Innen- und Aussenspiegel nutzen, Kopf bewegen.
  • Kommunikation: Absicht früh signalisieren und mit den Verkehrspartnern Blickkontakt aufnehmen.
  • Genügend Sicherheitsmarge ist die beste Versicherung: genügend Abstand gegen vorne und seitwärts halten.
  • Gelassenheit trainieren.